SIM-Karten können rechnerisch kostenlos sein

Zu Beginn der Weihnachtsfeiertage ist das Geld stets besonders rar gesät, da allerlei Besorgungen getätigt werden wollen. Von Weihnachtsutensilien über Geschenke für die Liebsten bis zum Besuch auf dem Weihnachtsmarkt, der Mensch muss im Dezember stets sehen dass er mit seinem Geld über die sprichwörtlichen Runden kommt. Wäre es da nicht schön, wenn sich im Mobilfunkbereich das Maximum an Leistung bei einem Minimum an Kosten realisieren lassen könnte? Die gute Nachricht lautet: Genau dies ist im Dezember bei einigen Anbietern von Prepaid-SIM Karten möglich. Denn wenn alle verfügbaren Angebote genau miteinander verglichen werden ist es kein Weihnachtswunder mehr, dann ist es ein Fakt: SIM-Karten können rechnerisch kostenlos sein.

Wie ist dieser Umstand möglich?
Diese Frage wird sich sicherlich jeder stellen, der einmal gelernt hat: Im Leben ist Nichts umsonst! Doch bei näherer Betrachtung des vorhandenen Angebots lässt sich feststellen, dass es etliche Angebote gibt, die komplett ohne Kosten im Internet bestellt werden. Auf dem Vergleichsportal gratis-sim-karten.de kann man sich kostenlose SIM Karten bestellen. Als Beispiel gilt die o2 Freikarte oder die CallYa Freikarte.

Prepaidkarte von O2 (Loop Freikarte) im Details:

  • 9 Cent pro Min./SMS in alle dt. Netze
  • Surfen für 99 Cent/Tag
  • Keine Grundgebühr
  • Keine Vertragslaufzeit

Zu den zusätzlichen Faktoren wie der fehlenden Mindestvertragslaufzeit sowie der nicht vorhandenen monatlichen Grundbelastung, die beispielsweise ein Vertragslösung darstellen würde, so entstehen für den Nutzer immer erst dann Kosten, wenn er die SIM-Karte auch wirklich nutzt. Unter diesem Gesichtspunkt ist der Erhalt einer SIM-Karte bereits kostenlos doch zusätzlich zu diesen Punkten kommt noch der Umstand, dass etliche Anbieter ihren Kunden bei der Bestellung einer SIM-Karte aus dem Internet noch ein Startguthaben (Beispiel: http://www.congstar.de/prepaid) gewähren. Betrachtet man nunmehr die Tatsache, dass Prepaid-Tarife längst nicht mehr unter dem Vorteil leiden, dass sie teurer sind als Vertragstarife, dann kann der Nutzer für einen gewissen Zeitraum eine kostenlose SIM-Karte nutzen.

Das Startguthaben kann der Nutzer ohne Beschränkungen nach seinem eigenen Gutdünken verbrauchen. Rechnet man die Ersparnisse der SIM-Karte auf Prepaid-Basis mit den Kosten eines Mobilfunkvertrages gegen, so kommt man zu dem Schluss dass SIM-Karten rechnerisch gesehen kostenlos sein können.

Das könnte zum Thema von Interesse sein:
http://www.tz.de/muenchen/stadt/mvv-ticket-sim-handy-gruene-rosa-liste-kombiticket-fuer-touristen-muenchen-4480072.html

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.